Psychoonkologie

Psychoonkologie

Seit Ende 2008 fördert die Krebsallianz auch die Arbeit der kik – Krebsberatung in Köln:

Kik ist eine unabhängige, ambulante psychosoziale Krebsberatungsstelle mit vierzehnjähriger Erfahrung und hat ihren Platz an den Schnittstellen zwischen den stationären, rehabilitativen und nachsorgenden Diensten. Ohne eigene finanzielle Interessen informieren und beraten die Mitarbeiter Patienten und ihre Familien.

Die Erfahrung zeigt, dass es für die Betroffenen vor allem wichtig ist, an einer Stelle und bei einem Gesprächspartner ein möglichst großes Spektrum von gesicherten Antworten zu verschiedensten Problemkomplexen zu bekommen. Kik bietet daher stabilisierende psychologische Unterstützung, Klärung bei medizinischer Ungewissheit (z.B. Second Opinion einholen), Antworten auf sozial-rechtliche Fragen (Beruf, Rente, Schwerbehinderung, staatliche Unterstützung) sowie Hilfe bei Antragstellungen.

Viele arbeitslose und wirtschaftlich schwächer gestellte Krebskranke finden ihren Weg zu kik. Die Beratung ist immer kostenlos.

Angebot und Besonderheiten

  • Telefonische und persönliche Beratung 
  • Haus-und Krankenhausbesuche 
  • Begleitete Gesprächsgruppen: Frauen mit Brustkrebs, Frauen mit Krebs, Eierstock-und Gebärmutterkrebs, Männer mit Krebs, Angehörige, Kollegen und Freunde von Krebsbetroffenen
  • Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen und Offene Gesprächstreffen 
  • Sterbebegleitung
  • Breites Kursangebot (Entspannungstraining, Rückkehr in den Beruf, etc.)
  • Bibliothek (Bücher, Videos, etc.)
  • Hilfefonds – unbürokratische und schnelle finanzielle Hilfe für Bedürftige 
  • „Kik für Kids“: Hilfe für Kinder und Jugendliche von Krebsbetroffenen

Kik für Kids

Im Rahmen ihrer Beratungstätigkeit wurden die Mitarbeiter von kik in der Vergangenheit immer wieder mit den problematischen Auswirkungen einer Krebserkrankung auf das Familiensystem konfrontiert. Neben den Betroffenen leiden besonders die Kinder an großer seelischer Not.

Oft fragen sie sich „Wird Mama/Papa wieder gesund ? Muß Mama/Papa jetzt sterben? Bin ich schuld? Ist Krebs ansteckend? Wie soll ich mich verhalten? Wer kümmert sich um mich/bringt mich ins Bett, wenn Papa/Mama im Krankenhaus ist?"

Werden sie hier mit ihren Fragen und Ängsten allein gelassen, so können sie in ihrer psychischen sozialen Entwicklung nachhaltig gestört werden. Bereits seit den 60er Jahren ist epidemiologisch belegt, dass Kinder schwerkranker Eltern eine Risikogruppe für die Entwicklung späterer kinder- und jugendpsychiatrischer Erkrankungen darstellen.

Um diese kritische Zeit so gut wie möglich überstehen zu können, bedürfen Kinder besonderer Aufmerksamkeit und Fürsorge. Mit dieser zusätzlichen Anforderung sind die Eltern häufig überfordert. Kik erkannte den Handlungsbedarf früh und initiierte 2002 als erste Krebsberatungsstelle „kik für kids“.


Ziel dieses Projektes ist es, Kinder und Jugendliche, in dieser plötzlichen lebensbedrohlichen Situation zu unterstützen, indem sie gestärkt werden, wird auch das Familiensystem stabilisiert und die, um ihre Kinder besorgten Eltern, entlastet. Dieses Angebot ist einerseits eine Prävention vor drohender psychischer und physischer Schädigung der Kinder, anderseits aber auch eine wichtige Säule im Heilungsprozess der Erkrankten.

Manchen Ratsuchenden fehlt es an den einfachsten Dingen, die sie sich wegen ihrer finanziell angespannten Situation nicht leisten können. Diese Form der Unterstützung ist für die Menschen eine enorme Erleichterung und oft auch Quell großer Freude.

Kik finanziert z.B. Stützstrümpfe, einen Trainingsanzug für einen Klinikaufenthalt, eine Zugfahrkarte in die Kurklinik oder auch mal eine Kinokarte oder einen Museumsbesuch.

Geschäftsführerin: Karin Henkel

www.krebs-initiative-köln.de

kik for Kids - Hautkrebs Aufklärungstag

'Kik for Kids' cremt sich ein und fährt zum Bauernhof!

Die Krebsberatungstelle 'kik' organisierte eine Informationsveranstaltung für Kinder aus Köln zum Thema „Umgang mit der Sonne und Sonnenschutz“. Krebs ist nämlich kein Tabu für das 'kik for kids' Team! Die Informationsveranstaltung zur Prävention von Hautkrebs wurde von Kik organisiert, um bei den Kindern das Bewusstsein über den notwendigen Schutz der Haut zu schärfen.

Dabei wurden die Kinder animiert ihre eigenen Sonnenhüte zu basteln und sich dabei über die Möglichkeit des Augenschutzes mit einer Sonnenbrille zu informieren. Weitere Projekte von Kik sind der Sonnenbus, der in der Kölner Umgebung unterwegs ist und sich an Schülerinnen und Jugendliche richtet. Dabei soll ein achtsames Verhalten im Umgang mit der Sonne vermittelt werden, um eine langfristige Verhaltensänderung zu bewirken und so das Hautkrebsrisiko zu senken.

'Kik for kids' bietet außerdem den 'Krebsfreien Raum' für Kinder an, wo diese gemeinsam mit anderen Kindern, die sich in eine ähnlichen Situation befinden, zusammen basteln, töpfern und malen können. Ein anderes erlebnispädagogisches Gruppenangebot von kik ist der Aufenthalt auf einer Jugendfarm. Die Rückmeldungen der Familien zeigen, dass diese Erfahrungen in der Natur und mit Tieren einen hohen Erinnerungswert haben. Die Kinder werden dabei immer kognitiv, emotional und motorisch angesprochen.

'Kik for kids' steht seit 2002 als Hilfs- und Beratungsstelle Kindern und Jugendlichen krebskranker Eltern und Angehöriger zur Verfügung. Zu ihren Aufgaben gehören telefonische und persönliche Beratung für Kinder, sowie Gruppenaktivitäten wie zum Beispiel der Besuch auf der Jugendfarm oder Ausflüge zu Heimspielen der lokalen Fußballmannschaft FC Köln. Darüber hinaus bietet kik auch kreative Aktivitäten wie Töpfern und Malen und viele Sportveranstaltungen an. Die Mitarbeiter von Kik sind überzeugt: “Der größte Gefallen, den sie dem Kind tun können ist dafür zu sorgen, dass es neben einem Ort um seine Sorgen loszuwerden, auch einen Ort zum Spaß-Haben gibt.”

Die Krebsallianz arbeitet seit 2008 mit der Kik Beratungsstelle in Köln zusammen. Die finanzielle Unterstützung durch die Krebsallianz ermöglicht es, dass Krebskranke, Familien und Betroffene angemessene Unterstützung und Beratung bekommen, um die psychischen Probleme, die diese Krankheit oft begleiten meistern zu können. Die Hilfe durch Kik richtet sich daher nicht nur an Kinder, sondern an alle direkt und indirekt von Krebs Betroffenen, die die Vielfalt der Angebote nutzen wollen.

Um mehr über Kik zu erfahren klicken Sie bitte auf diesen Link:

http://www.krebs-initiative-koeln.de/

Weitere Psychoonkologie Links:

Krebs Informations Dienst Psyhcoonkologie

Krebs Informations Dienst Krebsberatungsstellen

Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft e.V

Onkopedia

Bundesarbeitsgemeinschaft für ambulante psychosoziale Krebsberatung e.V. 

International Psycho-Oncology Society